Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Brotherhood Of Blades (CN 2014) • Brotherhood Of Blades - Kaiserliche Assassins
FILMECN • BROTHERHOOD OF BLADES
BROTHERHOOD OF BLADES •

     aka BROTHERHOOD OF BLADES - KAISERLICHE ASSASSINS
     CHINA 2014

CAST & CREW
REGIE Lu Yang
DARSTELLERChang Chen, Chin Shih-Chieh, Dan Zhu, Li Dongxue, Liu Shi Shi, Nie Yuan, Wang Qianyuan, Ye Qing, Zhao Lixin, Zhou Yi Wei
PRODUZENTDonghui Wang, Hong Ling, Zhao Haicheng
SCRIPT/BUCHLu Yang, Shu Chen
MUSIKWang Zongxian

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
BLURAY Brotherhood Of Blades - Kaiserliche Assassins

DeutschlandEdel:Motion • FSK 16 •
 2,38:1 anamorph (HD 1080p)
 deutsch dts-HD 5.1 MA, mandarin dts-HD 5.1 MA
 deutsch
 Originaltrailer, Trailershow
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 DVDBrotherhood Of Blades -...DeutschlandEdel:Motion 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
111 Minuten

FILMINHALT
Das Ende der Ming-Dynastie scheint besiegelt: von aussen bedrohen die Mandschuren das Kaiserreich, von innen geld- und machtgierige Eunuchen. Der letzte Trumpf in den Händen des Kaisers sind die Assassinen, eine eingeschworene Bruderschaft herausragender Kämpfer. Sie sind es, die die Verräter in den eigenen Reihen ausmerzen sollen, so liegt es an Shen Lian (Chang Chen), Jin Yichuan (Li Dongxue) und Lu Jianxing (Wang Qianyuan) den korrupten Eunuchen Wei (Chin Shih-Chieh) zu töten. Allerdings gelingt es Wei sich freizukaufen, woraufhin Shen, ohne das Wissen seiner Freunde, dessen Tod inszeniert. Dies macht die drei Assassinen zu Spielbällen des intriganten Geheimdienstchefs Zhao (Nie Yuan).

FILMREZENSION VON MANUEL SAUER
Mit "Brotherhood of Blades" erwartet uns ein weiterer üppig ausgestatteter und prominent besetzter Historienfilm aus der Volksrepublik China, der einmal mehr ein Team aus China, Hongkong und Taiwan vor wie hinter der Kamera vereint. Durchaus talentierte Leute, denn vor allem visuell ist der Film ein Genuss. Die Bilder von Kameramann Han Qiming sind edel komponiert, die Sets vermitteln diese wohlige Künstlichkeit, wie man sie von den Shaw Brothers kennt. Und auch die, manchmal ein wenig zu hektisch eingefangenen, Actionszenen können überzeugen. Der fast völlige Verzicht auf Wirework sorgt für recht bodenständige Choreographien, die zudem erstaunlich blutig erscheinen. Untermalt wird das Geschehen von einem erfrischenden Soundtrack, der pompöse Orchesterstücke mit Gitarren-Rock komponiert.

Die Geschichte, die Lu Yang, der auch für das Drehbuch mitverantwortlich zeichnet, in seiner nunmehr dritten Regiearbeit auffährt, ist hingegen bei weitem nicht neu - raffgierige Eunuchen, finstre Attentäter und verräterische Beamte, Ehre, Freundschaft und Verrat gehören zum Standardrepertoire des Genres. Lu versucht dem dünnen Gerüst der Haupthandlung vor allem in der ersten Hälfte durch seine reichlich verschachtelt komplizierte Erzählweise so etwas wie Komplexität abzuringen, umso ärgerlicher, dass sich später Vieles davon als heisse Luft entpuppt. Ganz anders die Protagonisten. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten. Keine strahlenden Helden, die das Wohl der Nation über das eigene stellen, nein, sie handeln zutiefst menschlich, irrational und egoistisch. Diese Figuren - allen voran die drei Hauptcharaktere - sind es dann auch, die dem Film Würze verleihen und zum Mitfiebern anregen. Getragen werden diese Charaktere dann auch von recht überzeugenden Darstellern, allen voran der Taiwaner Chang Chen, der es auf beeindruckende Weise schafft die Tragik und Widersprüchlichkeit seines Charakters darzustellen und ihm so eine Tiefe verleiht, die in diesem Genre selten zu finden ist. Seine Co-Stars Li Dongxue und Wang Qianyuan agieren durchaus auf ähnlichem Niveau, doch wenn Chang auftritt, dann reisst er den Film förmlich an sich.

Greifen in der ersten Hälfte Handlung und Charakterzeichnung nicht immer völlig nahtlos ineinander, entfaltet der Film vor allem zum Ende hin einen immer stärkeren Sog. Mit jeder Minute gewinnt der Film an Dramatik, doch Lu übertreibt es ein wenig, wenn er immer neue Wendungen aus dem Hut zaubert und am Ende dann auch noch richtig tief in die Kitsch-Kiste greift.

"Brotherhood of Blades" ist insgesamt ein erfreulich düsterer, dabei aber nicht minder actionreicher, dramatischer Historienfilm, der zwar inhaltlich nicht sonderlich innovativ erscheint, aber mit einer herausragenden Optik, starken Charakteren und wunderbaren Darstellern aufzutrumpfen weiss.



USER-REZENSIONEN
Es sind noch keine User-Rezensionen für diesen Film vorhanden.

POSTER




USER-WERTUNGEN

0,0/10 bei 0 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN














Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz