Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • A Touch Of Zen (TW 1971) • Ein Hauch von Zen
FILMETW • A TOUCH OF ZEN
A TOUCH OF ZEN •

     aka EIN HAUCH VON ZEN
     TAIWAN 1971

CAST & CREW
REGIE King Hu
DARSTELLERHsu Feng, Shih Jun, Pai Ying, Tien Peng, Cho Kin, Miao Tian, Cheung Bing-Yuk, Sit Hon, Wang Shui, Roy Chiao, Sammo Hung, Lam Ching-Ying, Jackie Chan
PRODUZENTSha Jung-Feng, Yang Shiqing
SCRIPT/BUCHKing Hu
CHOREOGRAPHIEHan Ying-Chieh, Poon Yiu-Kwan
MUSIKWu Da-Jiang, Lok Ming-Diy

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
DVD Ein Hauch von Zen - Director's Cut

DeutschlandKSM • FSK 12 •
 2,35:1 anamorph
 deutsch DD 1.0, mandarin DD 1.0
 deutsch
 Bildergalerie

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
200 Minuten

FILMINHALT
Das China der Ming-Dynastie ist geprägt von politischen Intrigen und Machtkämpfen. Am Hof des Kaisers führt der oberste Eunuch ein hartes Regiment, revolutionäre Denker und Freigeister sind nicht gern gesehen, mit ihnen wird kurzer Prozess gemacht. Die Tochter des getöteten Oppositionellen Rädelsführers namens Yang (Hsu Feng) und zwei ebenfalls in Unehre gefallene Generäle haben sich unter falscher Identität in einem Dorf an der Grenze niedergelassen. Dort wird der naive aber intelligente Schreiber Ku (Shih Jun) ungewollt mit in die politischen Machenschaften hineingezogen, als im Dorf weitere Fremde auftauchen, die sich als Agenten des obersten Eunuchen herausstellen. Nach kleineren Geplänkeln kündigt sich der Befehlshaber persönlich im Provinzdorf an und die Rebellen planen einen Hinterhalt in einer verlassenen Festung, in der es spuken soll. Doch der Showdown kommt nicht so wie erwartet.

FILMREZENSION VON DANIEL FRICK
Auch wenn "Ein Hauch von Zen" als der erste Wuxia-Film gilt, ist man gut beraten, keinen Actionknaller im herkömmlichen Sinne zu erwarten. Der Filmtitel gibt einen guten Hinweis darauf, wie der Film vom Regisseur gemeint war. Es geht nicht nur um Intrigen, um Spuk, um Agenten und Action, es geht auch um die Frage, wer oder was schliesslich in der Lage ist, den dargestellten Konflikt WIRKLICH zu klären. Taktik, Gewalt und Geschicklichkeit alleine können es nicht, soviel sei hier schon verraten. So gesehen hat "Ein Hauch von Zen" dann fast schon eine philosophische Note und das erklärt dann wohl auch, warum die Action- und Kampfszenen nur Mittel zum Zweck sind, diese philosophischen Fragen deutlich zu machen. Die Einführung in den Film ist fast meditativ, aber auch humorvoll und erst nach einer Stunde nimmt der Klassiker mit der ersten (hervorragend choreographierten) Kampfszene ordentlich Fahrt auf. Noch etwas später erst wird das bis dahin nur vermutete politische Intrigenspiel in einigen Rückblicken erhellt. Dies tut dem Film aber meiner Meinung nach keinen Abbruch - im Gegenteil. Die Atmosphäre der ersten Hälfte des Films ist ganz auf diese Spannung ausgelegt, worum es eigentlich genau geht. Man weiss es nicht und ahnt es nur - wenig Dialoge, herumschleichen in dunklen Gemäuern, und lange, ruhige Kameraeinstellungen verstärken diese Spannung genauso wie die Atmosphäre der meditativen Landschaftsaufnahmen. In der zweiten Hälfte des Films überwiegen dann die Kampfszenen und akrobatischen Einlagen, die ganz ohne technische Spielereien auskamen und so gesehen besonders faszinierend sind. Optisch besticht vor allen Dingen die Ausstattung und die Schauplätze, die Kämpfe im Bambuswald und in der Felsenlandschaft haben eine Ausdrucksstärke, die den Film zu einem optischen Genuss machen... Die Kulissen und Landschaftsaufnahmen sind für einen Film, der fast 40 Jahre auf dem Buckel hat genauso wie die Kostüme grandios - nicht umsonst gilt "Ein Hauch von Zen" als stilbildend und prägend für spätere Filme des Genres. Aus dieser filmhistorischen Betrachtungsweise zog der Film für mich nochmals eine zusätzliche Faszination: Wenn man moderne Genre-Highlights wie "Tiger & Dragon", "A Chinese Ghost Story" oder "House of the Flying Daggers" im Hinterkopf hat, erschließt sich sehr schnell, dass "Ein Hauch von Zen" das große Vorbild war und ist, an dem sich die genannten Filme orientieren. Der Genremix aus Agenten-, Liebes- und Geistergeschichte mit einem philosophischen Unterton finde ich auch heute noch reizvoll - damals muss es eine absolute Revolution gewesen sein. Darum ist er zu Recht ein Klassiker des asiatischen Kinos und für einen Fan desselben, der Kino nicht nur für Unterhaltung, sondern für Kultur hält, eine absolute Pflichtlektüre.



USER-REZENSION VON OLDMASTER
DVD: MIG / EuroVideo Asian Finest Collection
Ein Hauch von Zen (1971)

Wie in den anderen deutschen DVD Veröffentlichungen handelt es sich auch hier um den DC und der Film ist im DC wirklich sehr lang. Fühlt sich aber nie als Langamtig an. Diese Meisterwerk von King Hu der auch das Drehbuch schrieb und Cutter war kann absolut überzeugen.

Viele bekannte Schauspieler des damaligen Asienschauspiel und auch Jackie und Sammo sind in ersten Rollen dabei. Viele Kämpfe fast der ganze Film lebt von Kämpfen hauptsächlich mit Schwerter.

Super Film der für mich zu den besten Filmen aus Taiwan der Vergangenheit gehört 10/10.

POSTER




USER-WERTUNGEN
9.7/10 bei 3 Stimmen. .
9,7/10 bei 3 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN










Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz