Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • News-Blog
NEWS-BLOG

19.06.2024 @ 11:39 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Am 19.06. eröffnet das 25. Japan-Filmfest Hamburg

jffh1.jpg

Am Mittwoch, den 19. Juni, beginnt das 25. Japan-Filmfest Hamburg (JFFH).

Unter dem Motto "Filmstadt Osaka - Perspektiven des japanischen Kinos" präsentiert Nihon Media e. V. in seinen Partnerkinos Metropolis und im Studio-Kino auf dem JFFH 5 Tage lang 60 spannende aktuelle japanische Kinoproduktionen. Auch in diesem Jahr kann das Publikum den besten Film des Festivals wählen. Am Samstag werden die Filmfestpreise in einer feierlichen Zeremonie im Metropolis Kino vor der Vorstellung von THE BOY AND THE HERON (DER JUNGE UND DER REIHER) (ab 20.30 Uhr) verliehen.

FUTURE! FUTURE! FUTURE! (2023) und ASK FOR THE MOON (2023) sind die Eröffnungsfilme des JFFH 2024. Die Regisseurin Kairi Manabe und der Regisseur Toshihiko Yamamoto schufen mit FUTURE! FUTURE! FUTURE! (2023) und Regisseur Taishi Oishi mit ASK FOR THE MOON (2023) zwei ganz unterschiedliche Coming-of-age-Geschichten, die sich sensibel mit den Hoffnungen und Ängsten der jungen Generation Japans beschäftigt. Zum Eröffnungsabend im Metropolis Kino werden ab 19.30 Uhr diverse Ehrengäste erwartet: unter anderem, als Vertreter der Behörde für Kultur und Medien der Stadt Hamburg, die Referatsleiterin für Kulturprojekte Julia Dautel, sowie als Vertreter des japanischen Generalkonsulats in Hamburg den amtierenden Generalkonsul Shinsuke Toda und zahlreiche aus Japan angereiste Filmschaffende.

Verleihung des Publikumspreises an den besten japanischen Kinofilm des Festivals
Nominiert für den Publikumspreis wurden fünf ganz unterschiedliche Festivalbeiträge. Im Anschluss an die Vorstellungen der genannten Filme haben die Zuschauer die Qual der Wahl und können dem gerade gesehenen Wettbewerbsbeitrag eine Punktzahl von 1 bis 4 Sternen vergeben. Dieses Wahlverfahren wird für jeden Film einzeln durchgeführt, so dass das Publikum an der Kür des Preisträgers teilnehmen kann, ohne alle Filme gesehen haben zu müssen.

Die Nominierten des Publikumspreises im Einzelnen:

jffh.jpg

FUTURE! FUTURE! (2023)
Regie: Yamamoto Yoshihiko / Manabe Kairi
Details: https://jffh.de/de/festivals/25-jffh-2024/future-future.html

THE ENDLESS JOURNEY (2023)
Regie: Takeda Kazuaki
Details: https://jffh.de/de/festivals/25-jffh-2024/the-endless-journey.html

LET IT BE: PROGRESS (2023)
Regie: Yurugu Matsumoto
Details: https://jffh.de/de/festivals/25-jffh-2024/let-it-be-progress.html

PRESENT (2023)
Regie: Matsunaga Ayumi
Details: https://jffh.de/de/festivals/25-jffh-2024/present.html

HAKONIWA - EDEN IN THE BOX (2023)
Regie: Wakamatsu Hiroki
Details: https://jffh.de/de/festivals/25-jffh-2024/hakoniwa-eden-in-the-box.html

Große Preisverleihung am Samstag den 22.06. im Metropolis Kino.

Alle Informationen zum weiteren Programm gibt es auf www.jffh.de


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

05.06.2024 @ 13:50 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Nachlese: Die Gewinner*innen der 24. Nippon Connection

nc.jpg

Am 2. Juni haben sich die Türen zur diesjährigen bereits 24. Ausgabe des Nippon Conneciton Filmfestivals in Frankfurt am Main geschlossen.

Zum Abschluss wurden noch die Preisträger der fünf Wettbewerbe der Nippon Connection bekanntgegeben. Die Publikumspreise NIPPON CINEMA AWARD, NIPPON VISIONS AUDIENCE AWARD und NIPPON DOCS AWARD wurden per Publikumsabstimmung ermittelt. Die Abstimmung erfolgte per Stimmzettel nach den Vorstellungen im Künstler*innenhaus Mousonturm und Produktionshaus NAXOS.

Der NIPPON VISIONS JURY AWARD sowie der NIPPON STORYTELLING AWARD wurde von einer internationalen Jury vergeben. Die Preisverleihung fand am Sonntag, den 2. Juni 2024, um 19:45 Uhr im Saal des Künstler*innenhauses Mousonturm statt.

Hier nun die Gewinner*innen des 24. Nippon Connection Filmfestivals:

Nippon Cinema Award: Let's Go Karaoke! von Nobuhiro YAMASHITA
karaoke.jpg

Als Satomi nach einem Auftritt seines Schulchors ein Yakuza auflauert, ist das Letzte, was er erwartet, dass ihn dieser zum Karaoke einlädt. Obendrein will der Gangster auch noch Gesangsunterricht, denn wenn dieser einen Karaoke-Contest verliert, droht ihm als Strafe ein peinliches Tattoo. Dabei hat Satomi ganz eigene Probleme: Der einsetzende Stimmbruch droht seine Sopranstimme zu ruinieren! In Nobuhiro YAMASHITAs Musik-Komödie versuchen der sentimentale Yakuza und der pubertierende Chorsänger den richtigen Ton zu treffen, singen gegen ihre Sorgen an und über so einige Männlichkeitsklischees hinweg.


Nippon Visions Jury Award: LONESOME VACATION von Atsuro SHIMOYASHIRO
vacation.jpg

Mit Skateboard und Schmalztolle schlägt sich Eichi in Tokio als Privatdetektiv durch. Eines Tages bekommt er von seiner Ex-Freundin Kyoko den Auftrag, mehr über die frühere Geliebte ihres kürzlich verstorbenen Vaters herauszufinden. Einziger Anhaltspunkt ist ein alter Schmalfilm, der Eichi und Kyoko auf die kleine Insel Jogashima führt. Atsuro SHIMOYASHIRO lässt die sympathischen Charaktere seines entspannten Roadmovies lange verborgene Geheimnisse lüften. Doch Eichi und Kyoko stellen sich schließlich der Frage, ob Gegenwart und Zukunft nicht wichtiger sind als die Vergangenheit.

(Lobende Erwähnung der Jury: Visitors -Complete Edition- von Kenichi UGANA)


Nippon Visions Audience Award: SEPTEMBER 1923 von Tatsuya MORI
september.jpg

Infolge des verheerenden Kanto-Erdbebens im Jahr 1923 verbreiten sich im Dorf Fukuda Gerüchte, die in Japan lebenden Koreaner*innen würden Brunnen vergiften und einen Aufstand planen. Einer Gruppe fahrender Händler*innen wird das von Regierung und Zeitungen geschürte Misstrauen zum Verhängnis. Der Dokumentarfilmemacher Tatsuya MORI hat als Stoff für sein Spielfilmdebüt eine wahre Begebenheit gewählt und damit beim Busan International Film Festival 2023 den New Currents Award gewonnen.


Nippon Docs Award: The Making Of A Japanese von Ema RYAN YAMAZAKI
making.jpg

Fleiß und Disziplin, Höflichkeit und Rücksichtnahme gehören zu den Tugenden, die in der japanischen Gesellschaft hochgehalten werden und das internationale Image des Landes prägen. Für die Vermittlung individueller und sozialer Werte spielen Grundschulen in Japan eine besonders wichtige Rolle. Ema RYAN YAMAZAKI hat Schüler*innen und Lehrer*innen einer Grundschule in einem Vorort von Tokio ein Jahr lang begleitet. Der Regisseurin ist es durch ihre intensiven Vorbereitungen gelungen, einen authentischen Einblick in das japanische Bildungssystem zu geben, scheinbar ohne dass die Kinder Notiz von der Kamera nehmen.


Nippon Storytelling Award: Hijacked Youth - Dare To Stop Us 2 von Junichi INOUE
hijacked.jpg

Nagoya im Jahr 1983: Der gleichermaßen legendäre wie charismatische Filmemacher Koji WAKAMATSU will ein Kino eröffnen - mit dem Hintergedanken, darin nicht zuletzt seine eigenen Werke zu zeigen. Dank tatkräftiger Unterstützung vieler Mitstreiter*innen wird der Plan umgesetzt und das Cinema Skhole ist bald ein Treffpunkt für alle Cineast*innen der Stadt. Mit Selbstironie und einem liebevollen Blick auf die Menschen, für die Kino eine zweite Heimat ist, erzählt Junichi INOUE eine ziemlich wahre Geschichte, die lose an die WAKAMATSU-Hommage DARE TO STOP US (2018 / NC '19) von Kazuya SHIRAISHI anknüpft.


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

WERBUNG

12.01.2024 @ 13:15 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Fantasy Filmfest White Nights 2022 - Ab dem 27. Januar

ffwn.jpg
Die FANTASY FILM WHITE NIGHTS 2024 starten am 27. Januar und wird folgende Städte & Stätten abdecken:

27.01. - 28.01.
Berlin - Zoo Palast
Hamburg - Savoy Filmtheater

03.02. - 04.02.
Frankfurt/Main - Harmonie
Köln - Residenz - Astor Film Lounge
Nürnberg - Cinecitta'
Stuttgart - EM

10.02. - 11.02.
München - City Kinos


Auch dieses Jahr gibt es wieder etwas interessantes für Asienfilm-Fans: Im koreanischen Sci-fi-Blockbuster ALIENOID: RETURN TO THE FUTURE werden Zeit und Raum spektakulär durcheinandergewirbelt.

ALIENOID: RETURN TO THE FUTURE (KR 2024)

Regie: Choi Dong-Hoon
Darsteller: Ryu Jun-Yeol, Kim Woo-Bin, Kim Tae-Ri

Verfolgt von einer Gruppe entflohener Aliens sucht Ean nach dem göttlichen Schwert, das ein Zeitreiseportal öffnen könnte, mit dem die in der Vergangenheit gestrandete Kriegerin gemeinsam mit Cyborg Thunder zurück ins Jahr 2022 reisen will. Zeitgleich beginnt der Kopfgeldjäger Muruk, der Ean schon aus manch einer Zwangslage befreien musste, zu ahnen, dass eine fremde Präsenz in seinen Körper eingedrungen ist. Als es der Gruppe endlich gelingt, in die Gegenwart überzuwechseln, finden sie dort brachiale Verwüstung vor: Die Freisetzung der Substanz Haava durch den Alienanführer Controller forderte bereits Tausende von Leben. Ean, Thunder und Muruk bleibt nicht viel Zeit, die Außerirdischen zur Strecke zu bringen und die Menschheit zu retten.

ffwn2.jpg

Mit ALIENOID ist eine der originellsten Sciencefiction-Sagas seit langem auf die Leinwand gezaubert worden. RETURN TO THE FUTURE, die Fortsetzung der mit Spezialeffekten gespickten Zeitreisekomödie, führt alle Enden der Geschichte grandios zusammen, funktioniert aber auch prächtig als eigenständiger Film.


Weitere nicht-asiatische Highlights des Festivals:
HUNDREDS OF BEAVERS ist eine cineastische Gag-Show und Perle, die ihresgleichen sucht. Der Meister des absurden Kinos, Quentin Dupieux, widmet sich ausgerechnet Salvador DAAAAAALI! In der Gesellschaftssatire DREAM SCENARIO verblüfft Nicolas Cage als "Traummann". Mit WHEN EVIL LURKS gibt es einen der besten Exorzistenfilme seit langem im Programm und der schockierende RED ROOMS über den Horror im Dark Web geht tief unter die Haut. Genremeister Ole Bornedal führt mit NIGHTWATCH: DEMONS ARE FOREVER in die unheimliche Leichenhalle eines forensischen Instituts.

Tickets sind ab sofort im Vorverkauf zu haben &
hier gibt es noch das detaillierte Komplett-Programm


TAGS: pressemitteilung, filmfestival, korea

14.06.2023 @ 10:35 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Nippon Connection 2023 - Unsere Rezensionen vom Festival

nc2023.jpg

Am 6. Juni ist das 23. Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt gestartet und zeigte bis zum 11. Juni rund 100 japanische Lang- und Kurzfilme - von aktuellen Werken etablierter Filmschaffender über Animes bis zu Independent- oder Dokumentarfilmen. Darunter waren 30 Deutschland-, 10 Europa-, 28 internationale und eine Weltpremiere. Viele Filmemacher*innen haben ihre Werke dem Publikum persönlich vorgestellt.

Nippon Connection hat dieses Jahr zahlreiche aktuelle Highlights aus der japanischen Kinolandschaft präsentiert. Sechs Tage lang konnte man an acht Veranstaltungsorten in Kunst und Kino aus Japan eintauchen. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit über 50 Workshops, Konzerten, Vorträgen und Ausstellungen sowie ein großes kulinarisches Angebot haben dazu eingeladen, Japan mit allen Sinnen zu erleben.

Alle Filme und Veranstaltungen des 23. Nippon Connection Filmfestivals sind hier einzusehen.

Unsere Rezensionen vom diesjährigen Festival kann man hier einsehen. Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert:


Bild
BABY ASSASSINS < Bild>
Japan 2021
Regie: Hugo Sakamoto
Darsteller: Akari Takaishi, Saori Izawa, Masanori Mimoto

Der Actionfilm aus dem Jahr 2021 glänzt nicht nur mit einigen sehr guten Martial Arts-Sequenzen und bleihaltigen Schiessereien, sondern auch mit seiner humorvollen Seite. Hierfür ist vor allem das Duo aus den beiden jungen Auftragskillerinnen Schuld, allen voran Akari Takaishi in ihrer Rolle als Chisato. Denn die Gute lässt gerne mal ihrer Mimik und Gestik freien Lauf und ist somit für einige Lacher gut...


<weiter zur Rezension>


Bild
BABY ASSASSINS 2 BABIES < Bild>
Regie: Hugo Sakamoto
Darsteller: Akari Takaishi, Saori Izawa, Atomu Mizuishi

Da sind sie wieder! Unser heissgeliebtes Auftragskiller-Duo Chisato und Misato! Wie auch schon bei Teil 1 sass auch hier Yugo/Hugo Sakamoto wieder auf dem Regiestuhl und sorgt erneut für ein japanisches Action-Feuerwerk, das sich nicht vor den Grossen des Genres verstecken muss...



<weiter zur Rezension>



Bild
STRAYING < Bild>
Regie: Rikiya Imaizumi
Darsteller: Nairu Yamamoto, Katsuya Maiguma, Miyu Teshima

Der Nippon-Connection-Beitrag "Straying" vermischt eine locker-flockige Liebeskomödie mit Drama-Elementen, spart nicht an Sexszenen und kombiniert das Alles mit Katzen-Content! Was will man mehr? Dabei schafft es Imaizumi vor allem die Chemie und die Dynamik zwischen den Figuren gelungen darzustellen. Dialoge und Situationen wirken nie gespielt oder künstlich, man kauft den Figuren ihre Handlungen und ihre Entscheidungen komplett ab.


<weiter zur Rezension>


Bild
MONDAYS: SEE YOU 'THIS' WEEK!
<Bild>
Regie: Ryo Takebayashi
Darsteller: Wan Marui, Makita Sports, Koki Osamura

Der japanische Film hatte ja schon immer spannende Zeitreise-Beiträge zu bieten - man denke nur an "Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" oder den Indie-Erfolg "Beyond The Infinite Two Minutes". Auch Ryo Takebayashis Beitrag zur diesjährigen Nippon Connection, "Mondays: See You 'This' Week!", weiss mit seinem übernatürlichen Faktor zu begeistern und hält unsere Protagonist*innen in einer Zeitschleife deluxe gefangen.

<weiter zur Rezension>


Bild
I AM WHAT I AM
<Bild>
Regie: Shinya Tamada
Darsteller: Toko Miura, Atsuko Maeda, Marika Ito

Star des Films ist ganz klar Toko Miura, die man aus dem Oscar-prämierten "Drive My Car" kennen sollte und die hier wirklich eine hervorragende Performance abliefert. Aber auch der Rest des Casts weiss zu überzeugen, allen voran Atsuko Maeda als selbstbewusste Schulfreundin aus vergangenen Tagen und die allwissende Grossmutter, dargestellt von Reiko Tajima.


<weiter zur Rezension>


Bild
SCARY FRIEND
<Bild>
Regie: Takara Mineo, Naohiro Takahashi
Darsteller: Sakura Mineo, Naohiro Takahashi, Takara Mineo

Im Rahmen des Programmpunkts Nippon Visions zeigen die Veranstalter*innen der Nippon Connection auch immer mal wieder kleinere Produktionen aus Japan, so auch "Scary Friend". Dieser entstand unter der Regie von Takara Mineo und Naohiro Takahashi, die beide auch für den Schnitt, das Drehbuch, die Kamera und die Musik des Films verantwortlich waren. Und auch noch in die Rollen einiger Figuren schlüpften... eine echte Low Budget-Produktion also...

<weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan, rezension

13.06.2022 @ 11:38 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Nippon Connection 2022 - Unsere Rezensionen

nipponconnection.jpg


Japan in Frankfurt! Nach zwei Online-Ausgaben brachte das 22. Nippon Connection Filmfestival vom 24. bis 29. Mai 2022 wieder das Spannendste der aktuellen japanischen Film- und Kulturszene in die Mainmetropole. Mit rund 100 Kurz- und Langfilmen präsentierte das Festival die ganze Bandbreite des japanischen Kinos - von Neuentdeckungen bis zu Werken von etablierten Filmschaffenden, Animes und Dokumentarfilmen. Darunter waren eine Weltpremiere, 24 internationale, elf Europa- und 30 Deutschlandpremieren. Der Themenschwerpunkt "Stories Of Youth - Coming Of Age In Japan", gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain, beschäftigte sich dieses Jahr mit der Lebenswelt und den Herausforderungen junger Menschen in Japan.

Das komplette Programm lässt sich nach wie vor auf der Nippon Connection Homepage einsehen.

Hier sind unsere Rezensionen vom Festival

Bild
SENSEI, WOULD YOU SIT BESIDE ME? < Bild>
Japan 2021
Regie: Takahiro Horie
Darsteller: Haru Kuroki, Tasuku Emoto, Daichi Kaneko

"Sensei, Would You Sit Beside Me?" war mein erster Film der diesjährigen Nippon Connection und gleich mal eine echte Überraschung. Vor allem die Inszenierung des Films von Takahiro HORIE machte unglaublich viel Spaß, werden doch Teile der Geschichte in Form von, wirklich schön gezeichneten Manga-Panels erzählt. Dadurch gewinnt der Film eine schöne Dynamik und bietet optisch einiges an Abwechslung...

<weiter zur Rezension>


Bild
PARASITE IN LOVE < Bild>
Japan 2021
Regie: Kensaku Kakimoto
Darsteller: Kento Hayashi, Nana Komatsu, Arata Iura

"Parasite In Love" basiert auf einem Manga, was man dem Film bereits in seiner ersten Einstellung deutlich ansehen kann. Und auch in den folgenden 100 Minuten ist die Mixtur aus SciFi, Liebesfilm und Mystery eine einzige, 100%-ige Manga-Adaption. Der Film stammt von Regisseur Kensaku KAKIMOTO, der mittlerweile auf eine gut fünfzehnjährige Karriere als Filmemacher zurückblicken kann...


<weiter zur Rezension>


Bild
THE END OF THE PALE HOUR < Bild>
Japan 2021
Regie: Hana Matsumoto
Darsteller: Takumi Kitamura, Yuina Kuroshima, Yuki Inoue

"The End Of The Pale Hour" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Masahiko Katsuse und wurde nun von Regisseurin Hana Matsumoto als knapp zweistündiger Coming-of-Age-Film umgesetzt. Dabei thematisiert das Werk aber nicht nur die eigenen Probleme der japanischen Jugend, sondern auch die Karriere- und Arbeitsbedingungen und wie fremdgesteuert diese in vielen Fällen sind...


<weiter zur Rezension>


Bild
WE MADE A BEAUTIFUL BOUQUET < Bild>
Japan 2021
Regie: Nobuhiro Doi
Darsteller: Masaki Suda, Kasumi Arimura, Joe Odagiri

Kommen wir - so viel darf man schon mal verraten - zum Star der diesjährigen Nippon Connection und meinem absoluten Favorit: "We Made A Beautiful Bouquet". Hinter dem etwas sperrigen Filmtitel steckt ein Liebesdrama, dass bittersüsser nicht sein könnte. Das aufgrund seiner Bodenständigkeit und der Echtheit der Beziehung so sehr schmerzt wie es selten ein Werk transportieren kann...


<weiter zur Rezension>


Bild
UNDER THE STARS < Bild>
Japan 2020
Regie: Tatsushi Ômori
Darsteller: Mana Ashida, Tomoyo Harada, Kohei Otomo

Die Problematik mit Sekten und Aberglaube ist in Japan sehr präsent, alleine schon wegen den grauenvollen Anschlägen der Aum-Sekte im Jahr 1995. Auch die Familie aus "Under The Stars" litt sichtlich an der Bindung zu einer solchen Glaubensgemeinschaft und gerät nun durch das Hinterfragen ihrer jüngeren Tochter immer mehr in Bedrängnis. Dabei wird "Under The Stars" aber nie allzu kritisch...


<weiter zur Rezension>


Bild
THE SUNDAY RUNOFF < Bild>
Japan 2022
Regie: Yuichiro Sakashita
Darsteller: Masataka Kubota, Rie Miyazawa, Eiji Akaso

Wie sagte es der Mitarbeiter der Nippon Connection zur Einführung so schön: "Bei japanischen Komödien weiss man nie was man bekommt!". So kann die Art des Humors aus dem Land der aufgehenden Sonne tatsächlich sehr speziell sein, doch nicht bei "The Sunday Runoff". Denn was Regisseur Yuichiro Sakashita hier an den Tag legt, ist ein absoluter bissiger und schwarzhumoriger Kommentar...


<weiter zur Rezension>


Bild
SING A BIT OF HARMONY < Bild>
Japan 2021
Regie: Yasuhiro Yoshiura

"Sing A Bit Of Harmony" ist ein Anime von Regisseur Yasuhiro Yoshiura, den man hierzulande schon von seinen anderen Werken wie "Patema Inverted" und "Pale Cocoon" kennen dürfte. Mit seinem neuen Werk liefert er eine wilde Mischung aus SciFi, Romanze und Musical ab und das auch noch handwerklich absolut gelungen. Denn es sind vor allem die Bilder von "Sing A Bit Of Harmony", die hängen bleiben. Yoshiura schafft eine tolle Welt...


<weiter zur Rezension>


Bild
A MADDER RED < Bild>
Japan 2021
Regie: Yuya Ishii
Darsteller: Machiko Ono, Iori Wada, Yuki Katayama

Zum Abschluss der Nippon Connection 2022 wurde es mit "A Madder Red" nochmal recht heftig. Regisseur Yuya Ishii hat mit "Sawako Decides" und "Mitsuko Delivers" auch schon seinen Sinn für Humor bewiesen, legt hier aber ein absolut nihilistisches Werk hin, das mit Kritik an der japanischen Sozialpolitik und Gesellschaft nicht spart...


<weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

30.06.2021 @ 11:08 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Das 22. Japan-Filmfest Hamburg läuft vom 18.08. bis 01.09.

jffh.jpg

Im August ist es wieder soweit. Das Japan-Filmfest Hamburg (JFFH) findet vom 18.08. bis 01.09.2021 zum 22. Mal statt. Ein abwechslungsreiches Festival des japanischen Kinos, das Nihon Media e. V. für sein treues Publikum zelebriert. In einem intensiven Abwägungsprozess und unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit unserer Gäste und Zuschauer hat sich Nihon Media e. V. erneut dazu entschlossen, das Japan-Filmfest Hamburg als Online-Festival stattfinden zu lassen. Doch davon lassen wir uns selbstverständlich nicht entmutigen und präsentieren - unserer langjährigen Tradition verpflichtet - auch unter Pandemiebedingungen unserem Publikum die ganze aufregende Vielfalt aktuellen japanischen Filmschaffens.

Ab dem 18.08.2021 können alle Filme des Festivals über die Partnerseite gestreamt werden. Die Präsentation erfolgt in Kooperation mit Universal Pictures Germany auf der dieses Jahr extra für unser Publikum optimierten Streaming-Plattform Leihkarte.de.

160 Jahre Deutsch-Japanische Freundschaft - Das JFFH als kultureller Brückenbauer

2021 feiern Deutschland und Japan 160 Jahre diplomatische Beziehungen, offiziell begründet durch den 1861 unterzeichneten Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag des Königreichs Preußen mit Japan. In diesem Jubiläumsjahr und unter dem Titel "160 Jahre Deutsch-Japanischer Freundschaft" ist es ein Anliegen, kulturelle Brücken zu bauen, insbesondere wenn zur Zeit direkte zwischenmenschliche Kontakte nur eingeschränkt möglich und viele Kulturschaffende von Existenznöten bedroht sind. Die besonderen Freundschaften und Beziehungen mit den japanischen Filmemachern bleiben ein persönlicher Ansporn, diese Verbindungen aufrechtzuerhalten und mit neuem Leben zu erfüllen.

Me wa kokoro no kagami - Die Augen sind der Spiegel der Seele (Japanisches Sprichwort)

"Die Augen sind der Spiegel der Seele" sagt ein altes japanisches Sprichwort. In das Innere eines Menschen zu blicken, ihn vollständig zu begreifen, ist eine Herausforderung, an der wir allzu oft scheitern. Umso mehr, wenn dieser Mensch einem anderem Kulturkreis entstammt, mit für uns rätselhaften Ritualen und unbekannten gesellschaftlichen Normen. Gerade jetzt, in einer für das Kulturleben und uns alle schwierigen Zeit, werden wir auf uns selbst zurückgeworfen und selbst der Kontakt zu unseren nächsten europäischen Nachbarn ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Doch der Mensch wäre nicht Mensch, wenn er nicht trotz aller Widrigkeiten nach einer alternativen Ausdrucksform suchte, nach einer Möglichkeit, sein Innerstes der Welt zu offenbaren. Da ist es geradezu erleichternd, einen derart universellen Vermittler wie das Kino genießen zu dürfen. Über die audiovisuelle Sprache des Films lassen sich Einblicke in das Seelenleben einer Gesellschaft gewinnen, Schlaglichter bis tief hinein in den Kern dessen, was einen Menschen ausmacht, seine Hoffnungen und Träume, genauso wie seine Abgründe und Ängste.

Ausstrahlung von über 80 aktuellen japanischen Filmproduktionen

In enger Kooperation mit den Partnern wird das komplettes Filmprogramm gestreamt, über 80 Filme, vom farbenfrohen Anime über den ambitionierten Kurzfilm und kunstvollen Arthouse bis hin zum wilden Genreknaller, darunter zahlreiche Deutschland-, Europa- und internationale Premieren. Für jeden Geschmack ist wieder etwas dabei. Mit dem Kauf eines Online-Tickets unterstützen Sie nicht nur das Festival selbst, sondern auch die japanischen Filmschaffenden, denen ein größerer Anteil der Einnahmen zugutekommt.

Das Team von Nihon Media e. V. freut sich 2021 darauf, seinem treuen Publikum die Höhepunkte des aktuellen japanischen Kinos im eigenen Wohnzimmer zu präsentieren. Dieses Jahr steht unser Filmprogramm daher den Fans des Japankinos in ganz Deutschland und größtenteils sogar weltweit zur Verfügung. Seien Sie dabei und feiern Sie mit uns gemeinsam die kreative Energie und aufregende Vielfalt des japanischen Kinos.



Informationen zum Japan-Filmfest Hamburg im Internet:

http://www.facebook.com/japan.filmfest.hamburg (JFFH-Facebook-Seite)

http://twitter.com/japanfilmfesthh (Twitter-Kanal des JFFH)

http://www.jffh.de (Website)

http://j.mp/jffh-youtube (YouTube-Kanal mit Trailern & Impressionen)

http://www.flickr.com/jffh (Flickr-Seite des JFFH mit Fotos der letzten Jahre)


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

07.06.2021 @ 11:59 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
21. Nippon Connection - Unsere Rezensionen

nc.jpg
Feine Unterhaltung, Stoff zum Nachdenken, fünf Weltpremieren und mindestens ein Hauch japanische Verrücktheit und Herzlichkeit - das erwartet das Publikum bei den rund 80 aktuellen japanischen Lang- und Kurzfilmen des 21. Nippon Connection Filmfestivals. Nach Wochen zwischen Hoffen und Bangen steht fest, dass die Pandemie leider auch 2021 keine Vorstellungen im Kinosaal erlaubt. Das weltgrösste Festival für japanisches Kino wird daher vom 1. bis 6. Juni 2021 erneut rein online stattfinden.

Alle Filme sind sechs Tage lang deutschlandweit und teilweise auch ausserhalb Deutschlands online abspielbar. Persönliche Gespräche mit den Filmemacher*innen werden in den digitalen Raum verlagert und laden dort zum direkten Austausch ein. Für alle, deren Sehnsucht nach Japan größer denn je ist, gibt es zudem Nippon Culture: das digitale Rahmenprogramm mit über 40 interaktiven Workshops, Vorträgen, ungewöhnlichen Performances und Konzerten. Festivalatmosphäre zum Mitnehmen bietet dieses Jahr erstmalig der Nippon Click & Collect Kiosk am angestammten Festivalzentrum im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt am Main. Auf NipponConnectionShop.de können japanische Snacks, Getränke, Filmposter, Festival-Goodies und mehr bestellt und dann während des Festivals im Mousonturm abgeholt werden.

Das komplette Programm sowie Tickets zu allen Filmen und Veranstaltungen sind ab dem 22. Mai auf der Website NipponConnection.com verfügbar. Die Filme können vom 1. bis 6. Juni 2021 auf Watch.NipponConnection.com abgerufen werden. Ein Film kostet 6 Euro und kann nach dem Startzeitpunkt innerhalb von 24 Stunden abgespielt werden.

Der Grossteil der Filme erlebt beim 21. Nippon Connection Filmfestival seine Deutschland-, Europa-, internationale oder Weltpremiere. Von Familiendramen über Musical-Komödien bis hin zu sozialkritischen Dokumentarfilmen und Independent-Animationsfilmen ist das Programm ein vielfältiges Panorama des japanischen Gegenwartskinos.

Das komplette Programm ist hier einsehbar.


Hier sind unsere Rezensionen vom Festival

Bild
RED POST ON ESCHER STREET < Bild>
Japan 2020
Regie: Sion Sono
Darsteller: Sen Fujimaru, Riku Kurokochi, Mala Morgan

Sonos neuestes Werk stellt die Kompars*innen in den Mittelpunkt und porträtiert diese zunächst in kurzen Sequenzen. Die eine ist Teil eines Amateur-Theaters, die andere hat vor kurzem ihren Vater verloren. Aber alle gemein haben sie, dass die sich eben für den neuesten Film von Regisseur Kobayashi als Komparsen bewerben und zum Casting eingeladen werden...

<weiter zur Rezension>


Bild
IT'S A SUMMER FILM! < Bild>
Japan 2020
Regie: Soshi Matsumoto
Darsteller: Marika Ito, Daichi Kaneko, Yumi Kawai

"It's A Summer Film!" feiert das Filmemachen und die Leidenschaft, mit der ein Regisseur sein Werk umsetzt. Die Hauptfigur, unsere Filmemacherin, ist mit so viel Eifer dabei und vermittelt diese Begeisterung mühelos. Zweifellos ist Mariko Ito die tragende Rolle für den Film, aber auch ihre beiden Kumpaninnen Kickboard und Blue Hawaii tragen viel zur Wohlfühl-Atmosphäre bei...

<weiter zur Rezension>


Bild
SPECIAL ACTORS < Bild>
Japan 2019
Regie: Shin'ichirô Ueda
Darsteller: Kazuto Osawa, Hiroki Kono, Takuya Fuji

"Special Actors" ist eine wunderbare Komödie mit Kazuto Osawa in der Hauptrolle des sympathischen Losers, der immer wieder seine Gummibrust zur Beruhigung kneten muss. Wie Osawa ist auch der Rest des Casts eher unbekannt, dennoch machen die allesamt einen richtig tollen Job. Spätestens nach dem Infiltrieren der Sekte lässt Ueda auch wieder seiner Kreativität freien Lauf und bietet den Zuschauer*innen einige Knaller an. Und wie auch schon bei seinem Zombie-Hit gibt es am Ende noch einen kleinen Twist... lasst euch überraschen!
<weiter zur Rezension>


Bild
WONDERFUL PARADISE < Bild>
Japan 2020
Regie: Masashi Yamamoto
Darsteller: Kaho Minami, Seiko Ito, Soran Tamoto

Der Film, der irgendwo zwischen Drama und Komödie liegt, bietet den Zuschauer*innen in seinen knapp 100 Minuten Laufzeit recht viel. Sprechende Katzen, totgeglaubte Bettler, eine Spontan-Geburt, eine Tanzeinlage und Kinder, die sich in Äste verwandeln sind nur die Spitze des Eisbergs. Spätestens mit der übernatürlichen Kaffeebohne wird es ganz skurril, häufig fühlt man sich an andere obskure Komödien wie "The Taste of Tea" oder "Funky Forest" erinnert. Was für ein Fest!
<weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

04.09.2020 @ 12:30 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Das 21. Japan-Filmfest Hamburg - Unsere Rezensionen

jffh.jpg

Ab sofort steht das vollständige Programm des am 19. August gestarteten 21. Japan-Filmfest Hamburg auf der Festival-Seite www.jffh.de bereit. Unter dem Motto "Breaking Free - From Japan with Love" präsentiert Nihon Media e. V. auf dem JFFH online zwei Wochen lang über 70 spannende aktuelle japanische Kinoproduktionen. Dauerkarten und VIP-Tickets sind ab sofort buchbar. Ebenso können auch Einzeltickets und 10er-Karten auf der Homepage erworben werden.

Alle Filme des Festivals können über die Videoplattform Leihkarte.de gestreamt werden. Die Präsentation erfolgt in enger Kooperation mit Universal Pictures Germany. Ganze zwei Wochen lang haben Zuschauer in Hamburg - und weit darüber hinaus - die Gelegenheit, die aufregende Vielfalt des japanischen Kinos vom eigenen Wohnzimmer aus zu geniessen. Einzelne Filme sind aus rechtlichen Gründen nur aus Deutschland oder dem europäischen Ausland abrufbar!

Die Tickets können über die Homepage (jffh.de/de/tickets.html) mittels PayPal erworben werden. Zur Verfügung stehen Einzeltickets (5 Euro) und 10er-Karten (40 Euro).Der Anime Ride your Wave kostet aus lizenzrechtlichen Gründen 10 Euro je Ticket! Die Zugangscodes werden per E-Mail zugesandt und lassen sich im Anschluss auf Leihkarte.de einlösen. Der einzelne Filmblock - in der Regel ein Hauptfilm oder eine Kombination verschiedener Kurzfilme - kann dann innerhalb von 48 Stunden abgerufen werden.

Für besonders enthusiastische Filmfans, die das gesamte Programm des 21. JFFH uneingeschränkt erleben möchten, besteht die Möglichkeit für nur 80 Euro eine Dauerkarte zu erwerben. Jeder Käufer einer Dauerkarte erhält als kleines Dankeschön ein Filmfestplakat in DIN-A1-Grösse zugesandt. Wer darüber hinaus noch mehr exklusives Bonusmaterial erhalten möchte, wie zum Beispiel ein von einem Regisseur handsigniertes Mediabook aus dem Katalog von Midori-Impuls (http://www.midori-impuls.com), Filmplakate und signierte Postkarten, kann für 120 Euro auch das VIP-Ticket erwerben. Ein großer Teil der Einnahmen durch den Erlös der Onlinetickets geht dabei unmittelbar an die japanischen Filmschaffenden, die gerade schwer durch die Corona-Krise getroffen wurden. Mit dem Kauf eines Tickets wird also nicht nur das Festival selbst, sondern auch das japanische Kino insgesamt unterstützt.

Wir werden während der Laufzeit des Festivals vom 19. August bis zum 02. September und darüber hinaus eine Auswahl an Filmen bei uns rezensieren!

Bild
UNFINISHED
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yuki Kobayashi, Kiyoto Naruse, Y?go Sakamoto, Yoshihiro Nishimura
Darsteller: Atsushi Shinohara, Nana Mizoguchi, Jingi Umemoto

"Unfinished" bezieht sich in seinem Titel auf ein unfertiges Tattoo eines Yakuza, bei dem nur die Umrisse beziehungsweise die Aussenlinien gestochen wurden. Der Film selbst wirkt wie ein bunter Blumenstrauss aus Blut und Elementen von Miike- oder Sono-Filmen. Aber das ist alles kein Wunder, denn die vier beteiligten Regisseure, unter anderem Splatter-Meister Yoshihiro Nishimura, haben den Wahnsinn quasi gepachtet. Vier Regisseure? Ja, richtig gelesen... <weiter zur Rezension>

Bild
PARADISE NEXT
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yoshihiro Hanno
Darsteller: Satoshi Tsumabuki, Etsushi Toyokawa, Nikki Hsieh

"Paradise Next" ist ein sehr ruhiger Film, der vor allem von seiner Chemie zwischen den beiden Yakuza lebt. Während der eine seinen Mund nicht geschlossen halten kann, schweigt Shima lieber und nimmt einen Zug von seiner Zigarette. Das Verhältnis der beiden wird durch die Kellnerin, die später dazu kommt, sehr gut ergänzt und somit entsteht ein Dreiecksverhältnis, dem man gerne zuschaut. Ein weiteres Highlight ist sicherlich das Setting in der Küstenstadt Hualien, in deren Hintergrund sich der Taroko-Nationalpark mit seinen beeindruckenden Bergen auftut... <weiter zur Rezension>

Bild
MIPORIN
< Bild>
Japan 2019
Regie: Daiki Matsumoto
Darsteller: Asami Kakio, Haruka Tsuda, Mayu

Schon das ungewöhnliche Filmplakat zu "Miporin" deutet an, was uns in den kommenden 100 Minuten erwartet. Nämlich der pure Wahnsinn! Regisseur Daiki Matsumoto serviert uns hier eine bunte Mischung aus bitterböser Gesellschafts-Satire und Oldschool-Horrorfilm. Die Idol-Szene in Japan ist sicherlich einer der ungewöhnlichsten Auswüchse in der Musikindustrie und bekommt hier ihr Fett weg...
<weiter zur Rezension>


Bild
OUT OF THE BLUE
< Bild>
Japan 2019
Regie: Junpei Suzuki
Darsteller: Takao Kudo, Enui Wan, Ippei Tanaka

"Out Of The Blue" handelt von Unsinn. Das ist nicht die Meinung des Autors dieser Zeilen, sondern so beschreibt der Regisseur Junpei Suzuki selbst die einzelnen Kapitel dieses 64-minütigen Episodenfilms. Die einzelnen Abschnitte machen dabei mal mehr, mal weniger Sinn. Skurril wird es, wenn unsere Hauptfigur mit einem steif umherlaufenden Mann mit Mannequin-Kopf unter dem Arm durch Odaiba rennt und anschliessend sein Eis vom Hals der Schaufensterpuppe leckt... <weiter zur Rezension>

Bild
BEAUTIFUL GOODBYE
< Bild>
Japan 2019
Regie: Eiichi Imamura
Darsteller: Yusuke Takebayashi, Bi Yo, Koki Nakajima

"Zombies? Ach nöööö..." hört man schon den ein oder anderen wieder stöhnen. Doch "Beautiful Goodbye" ist anders. Bereits auf der Nippon Connection im Juni fand der Film von Eiichi Imamura seine Anhänger und das vollkommen zurecht. Der Roadmovie mit den beiden Aussenseitern bietet nämlich einige wunderschöne Momente zwischen den beiden und versteht es, sympathische Figuren zu zeichnen mit denen man gerne mitfiebert. Ausserdem gibt es mit Bi Yo als Natsuko eines der zauberhaftesten Zombie-Geschöpfe, das je durch einen Film geschlurft ist.... <weiter zur Rezension>

Bild
ROAR
< Bild>
Japan 2020
Regie: Ryo Katayama
Darsteller: Ryo Anraku, Mie Ota, Ryo Katayama

Eins vorweg: für "Roar" solltet ihr in der richtigen Stimmung sein, denn der Film ist ziemlich hart. Und das nicht unbedingt in Sachen Gewalt - auch wenn die Faustschläge des mysteriösen Söldners schon beim Zuschauen weh tun. Nein, es ist die hoffnungslose Stimmung, die zumindest der Handlungsstrang um Makoto beim Betrachter auslöst. Glücklicherweise wird diese immer wieder durch die Szenen mit der Radiomoderatorin Hiromi unterbrochen, die etwas freundlicher sind und auch hin und wieder ein paar Lacher bieten... <weiter zur Rezension>

Bild
ATTACK OF THE GIANT TEACHER
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yoshikazu Ishii
Darsteller: Makoto Kojima, Takashi Toyota, Takehiko Fujita

...ein Trash-Fest vor dem Herrn. Das machen schon die ersten Sekunden deutlich, die gerade zu nach Low Budget schreien und keine besonders hochwertigen oder schönen CGI-Effekte bieten. Aber der Film hat Charme und Herz und darauf kommt es letztlich doch an. Die Geschichte um den Lehrer und seine Klasse thematisiert zu einem Grossteil des Films die Schicksale der beteiligten Personen, erst in den letzten 15 Minuten des sowieso schon recht kurzen Films gibt es dann ein paar Actionszenen zu sehen. Die Musicalszene sollte man dabei nicht unerwähnt lassen, denn sie ist herrlich schräg... <weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan, rezension

21.07.2020 @ 13:16 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
21. Japan-Filmfest Hamburg dieses Jahr als Online-Festival

21.jpg
Unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit der Gäste und Zuschauer hat sich Nihon Media e. V. dazu entschlossen, das Japan-Filmfest Hamburg dieses Jahr nicht wie gewohnt als klassisches Kinofestival statt finden zu lassen. Das JFFH wird auch als reine Online-Ausgabe das japanische Kino in all seiner bunten Vielfalt feiern.

Gemeinsam mit der Partnerseite Videociety präsentiert das JFFH der ganzen Welt über 50 aktuelle Filme aus Japan als Streamingangebot. Um das Filmprogramm im vollen Umfang geniesen zu können, verlängert sich das JFFH 2020 auf ganze zwei Wochen und wird vom 19. August bis zum 02. September stattfinden.

Neben dem Filmangebot werden zusätzlich tägliche kostenfreie Videobeiträge rund ums Filmfest und spannende Interviews mit den japanischen Filmschaffenden präsentiert.

Die über 50 Filme werden auf ca. 40 Filmblöcke verteilt, vom farbenfrohen Anime über den ambitionierten Kurzfilm und kunstvollen Arthouse bis hin zum wilden Genreknaller. Das Online-Ticket wird je Filmblock 5 Euro kosten und kann über die Filmfest-Webseite www.jffh.de erworben werden. Ein grosser Teil der Einnahmen durch den Verkauf der Onlinetickets geht dabei unmittelbar an die japanischen Filmschaffenden, die gerade schwer durch die Corona-Krise getroffen wurden. Mit dem Kauf eines Tickets wird also nicht nur das Festival selbst, sondern auch das japanische Kino insgesamt unterstützt.

Das komplette Programm ist noch in Arbeit, einige Höhepunkte sind aber schon bekannt.

paradisenext.jpg

PARADISE NEXT ist der ursprünglich geplante Eröffnungsfilm des 21. JFFH. Mit dem stimmungsvollen Road-Movie von Regisseur und Filmmusikkomponist Yoshihiro Hanno (FLOWERS OF SHANGHAI) rund um die Reise dreier verlorener Seelen, treibend am Rande der Gesellschaft, gelingt Hanno nicht zuletzt dank der stimmungsvollen Kameraarbeit und dem atmosphärisch dichtem Soundtrack ein nachdenkliches Meisterwerk (https://youtu.be/ZBh33Fv6aoA).


forgivenchildren.jpg
Weitere Höhepunkte sind zum Beispiel das historische Drama A TOWN AND A TAILL CHIMNEY (2019) von Katsuya Matsumura (https://youtu.be/dSON5UpULVE) nach einer Novelle von Jiro Nitta und mit den Darstellern Dai Watanabe und Schauspielerlegende Tatsuya Nakadai, das düstere Coming-of-Age-Meisterwerk FORGIVEN CHILDREN (2020) von Eisuke Naito (https://youtu.be/vcLg3SR7TaM), das schräge Vater-und-Sohn-Drama HIS BAD BLOOD (2019) von Koichiro Oyama (https://youtu.be/VHj_gmlGTuk) und ROAR GO ON (2019) von Ryo Katayama (https://youtu.be/lRpIIsBQxAA).

cencorollconnect.jpg


Animes sind unter anderem vertreten mit dem visuell eindrucksvollen gestalteten Meeresdrama CHILDREN OF THE SEA (2019) von Ayumu Watanabe (https://youtu.be/7WL_4mwpZ0I) und der witzigen Teenie-Science-Fiction-Groteske CENCEROLL CONNECT (2019) von Uki Atsuya (https://youtu.be/c9iZ8KVdj7A).


attackofthegiantteacher.jpg
Mit der in der augenzwinkernden Tradition des japanischen Kaiju-Films stehenden Trashgranate ATTACK OF THE GIANT TEACHER (2019) von Yoshikazu Ishii (https://youtu.be/HujbOYGIrzk), der von Hiro Kunado produzierten Splatter-Groteske GHOST MASTER (2019) von Paul Young (https://youtu.be/-25EVH59X6Q) und mit dem neuen atmosphärisch dicht inszenierten Horrordrama MIMICRY FREAKS (2019) von Kultregisseur Shugo Fujii (https://youtu.be/BhXiPDkKBaM) werden gleich mehrere Perlen des Genrekinos präsentiert.


TAGS: pressemitteilung, japan, filmfestival

19.06.2020 @ 12:37 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Fantasy Filmfest Nights 2020 - Jetzt am 11. und 12. Juli

fffnights.jpg
Die FANTASY FILM NIGHT 2020 sind am 11. und 12. Juli in folgenden Kinos & Städten am Start:

Berlin - Kino in der Kulturbrauerei
Frankfurt/Main - Harmonie
Hamburg - Savoy Filmtheater
Köln - Residenz - Astor Film Lounge
München - Cinema
Nürnberg - Cinecitta'
Stuttgart - Metropol



Neu im Programm sind die besonders für uns Asienfilmfans interessanten Filme: HELLO WORLD (Japan) - Ein Zeitreise-Sciencefiction-Abenteuer mit viel Gefühl, coolen Songs und Action.  THE MAN STANDING NEXT (Südkorea) - Der True Crime Politthriller ist bewegender und schockierender als jede Fiktion. Fantastisch besetzt mit Lee Byung-hun aus I SAW THE DEVIL und A BITTERSWEET LIFE als Attentäter.

HELLO WORLD / Bild
Japan 2019 / 97 Min / japanische OmdU

REGIE Tomohiko Itô STIMMEN Takumi Kitamura / Tôri Matsuzaka / Minami Hamabe / Takehito Koyasu / Minako Kotobuki DREHBUCH Mado Nozaki PRODUZENT Katsuhiro Takei
VERLEIH Koch Films

helloworld.jpg
Naomi ist ein sympathischer Tollpatsch und Bücherwurm. Nichts wünscht er sich mehr, als den Mut in der Schule mal ein hübsches Mädchen anzusprechen. Selbst bei der Außenseiterin Ruri gerät er ins Stottern. Doch eines Tages auf dem Nachhauseweg überschlagen sich die Ereignisse: Ein seltsames Leuchten erscheint am Himmel, dann stürzt eine freche Krähe auf ihn nieder und stiehlt sein Buch. Als er sie verfolgt beginnen Zeit und Raum plötzlich zu verschwimmen und wie aus dem Nichts steht ein mysteriöser Unbekannter im Hoody vor ihm: Naomis Alter Ego aus der Zukunft! Natürlich reiste der 10 Jahre ältere Naomi nicht ohne Grund zurück in die Vergangenheit zu seinem jüngeren Ich. Es gilt eine wichtige Mission zu erfüllen, das Abenteuer beginnt?

Tomohiko Ito, der schon als Assistant Director am wunderbaren THE GIRL WHO LEAPT THROUGH TIME mitarbeitete, ist mit HELLO WORLD eine federleichte, farbensprühende Zeitreise-Sciencefiction gelungen. Mit viel Herz und coolen Songs der perfekte Gute-Laune-Film.


THE MAN STANDING NEXT / Bild
Südkorea 2020 / 114 Min /koreanische OmeU

REGIE Woo Min-Ho DARSTELLER Lee Byung-Hun / Lee Sung-Min / Kwak Do-Won / Lee Hee-Joon / Kim So-Jin / Seo Hyun-Woo DREHBUCH Kim Choong-Sik (Buchvorlage) / Lee Ji-Min / Woo Min-Ho PRODUZENT Kim Jin-Woo

VERLEIH Capelight Pictures

manstandingnext.jpg
Dass historische Ereignisse bewegender und schockierender als jede Fiktion sein können bewies der Publikumspreisgewinner HOTEL MUMBAI des letztjährigen Fantasy Filmfest. In diese Kerbe schlägt nun THE MAN STANDING NEXT. Darin geht es um die Ermordung des koreanischen Präsidenten Park Chung-lee am 26. Oktober 1979 durch seinen eigenen Geheimdienstchef. Park hatte das Land fast zwei Jahrzehnte diktaturähnlich regiert und seine Demokratiebewegung eisern unterdrückt. Der Film beleuchtet die letzten 40 atemlosen Tage vor dem Anschlag, ein Countdown voller wahnwitziger Ereignisse, angestauter Emotionen und politstrategischer Manöver rund um den Globus. Schonungslos wird der Missbrauch der Macht entlarvt und ist dabei in seiner Darstellung so erschreckend zeitlos, gerade aus aktueller Perspektive. Im liebevollen Retro-Design der 70er Jahre und mit internationalen Locations von Paris nach Washington ist THE MAN STANDING NEXT aufwendig produziert, und in der Titelrolle hervorragend besetzt mit Schauspielstar Lee Byung-hun aus koreanischen Top-Blockbustern wie A BITTERSWEET LIFE, THE GOOD THE BAD THE WEIRD und I SAW THE DEVIL.


Tickets und das volle Programm gibt es hier


TAGS: pressemitteilung, filmfestival, japan, korea

NAVIGATION
Blog-Eintrag 1-10 von 78
Seite von 8

RSS-Feed abonnieren
TAG-CLOUD
japan studio ghibli chen kaige festival nonzee nimibutr bong joon-ho leonine anime kazuaki kiriya china berlin tony jaa indonesien awards kim hye-ja rollenspiel pandora universum remake gerücht won bin pressemeldung eurovideo hong kong takeshi kaneshiro justbridge studio hamburg enterprises box office philippinen schweiz korea 4k uhd filmconfect ascot elite taiwan koch media indien tiberius busch media group park chan-wook peppermint anime ressemitteilung kaze polyband anime rezension wakanim turbine off-topic filmfestival gewinnspiel kim ki-duk donau film stephen chow stream song kang-ho intimatefilm vietnam eksystent pandastorm award trailer promotion sammo hung 4k ultra hd johnnie to anime leonine thailand ksm blu-ray derek yee wai ka-fai john woo polyband jackie chan kim ok-bin shinji aramaki fimfestival dan chupong plaion pictures kazé donnie yen pressemitteilung nameless koch films capelight asianfilmweb ksm anime studiocanal tv hollywood jessadaporn pholdee rapid eye movies polyfilm limited edition splendid kino indonesien, wilson yip central film singapur frankreich pandastorm pictures sunfilm law wing-cheong tiberius film animax yosuke eguchi dvd anime virtual lau ka-fai verlosung sato shimako francis ng highlight plaion mediabook vod keiichi hara

Horrorfilme
Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops
Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2024 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz